Roadtrip durch Südeuropa

Roadtrip durch Südeuropa

Letztes Jahr im Sommer machte ich einen Roadtrip durch Südeuropa. Der Plan war, ich reise kostengünstig mit dem Zelt und dem Schlafsack von Nürnberg bis Barcelona. Da ich in der ersten Nacht im Zelt gleich ordentlich nass wurde nach einem starken Gewitter, verlor ich recht schnell die Lust auf zelten. Die Campingplätze waren auch alle ziemlich teuer und die Hotelzimmer waren nicht wirklich teurer. Nach zwei Nächten auf dem Campingplatz, war ich dann nur noch in Hotels.

Ich hatte eine ca. Route vorher festgelegt, die ich in zwei Wochen schaffen wollte.

Gardasee / Bardolino / Verona
Mailand
Genua
Alassio
San Remo
Monaco
Nizza
Villenueve Loubet
Cannes
Saint Tropez
Marseille
Barcelona
Andorra

Ab hier, hat sich mein Plan zur Rückreise geändert:
Toulouse Villenueve Loubet
Lyon Varazze
Genf Gargnano
Liechtenstein Riva del Garda

 

Tag 1 – Fahrt nach Bardolino am Gardasee und Verona

nach 12 Stunden Fahrt Richtung Süden kam ich gegen 15 Uhr am Gardasee in Bardolino an. Das Städtchen Bardolino ist ganz nett, der Campingplatz war eher nicht so schön. Die Duschen etc. waren alle schon seeehr alt, es gab nur wenige und der Rinnsal, der aus der Dusche kam war eher kalt. Trotzdem war ich froh, endlich angekommen zu sein. Nach einem Bad im Gardasee (der an dieser Stelle leider sehr trüb ist) und einer Pizza machte ich mich fertig und fuhr gegen Abend nach Verona. Verona ist eine sehr schöne Stadt. Tipps für Verona findest du hier.

Roadtrip Bardolino am Gardasee
Bardolino am Gardasee
Roadtrip Verona
Verona

Tag 2 – Mailand und Genua

nach einer unbequemen Nacht am Campingplatz und einem starken Gewitter am Morgen, waren meine Sachen kompletten Sachen nass – das Zelt war zwar imprägniert, aber durch den Sturm, riss oben die Plane ein. Nachdem alle Sachen in der Morgensonne getrocknet waren, ging es weiter, Richtung Mailand. Was du in Mailand machen und entdecken kannst findest du hier. Gegen Abend ging es weiter Richtung Genua. Das war leider nicht die beste Idee. Nachts hatten natürlich alle Campingplätze schon zu und ich musste „leider“ in ein Hotel einchecken. Das gemütliche Bett und die wohltuende warme! Dusche lohnten sich sehr. Auch sonst kann ich das AC Hotel Genova, a Marriott Lifestyle* sehr empfehlen.

Roadtrip Mailand
Mailand
Roadtrip Genua
Genua

Tag 3 – Alassio und San Remo

Nach einer kurzen aber erholsamen Nacht und einem tollen Ausblick von der Dachterrasse über Genua ging es weiter an der Küste entlang nach Alassio. Eigentlich wollte ich dort am Strand und den Tag am Wasser verbringen, was ich mir aber bei dem Anblick der Sardinenbüchsenliegen schnell anders überlegte. Ich beließ es also bei einem Café und es ging weiter nach San Remo. Hier fand ich einen hübschen kleinen Campingplatz direkt am Meer. Nach einer Flasche Wein und einer Pizza, konnte ich auch ganz gut im Zelt schlafen.

Roadtrip Alassio Strand überfüllt
Ein fast leerer Strand in Alassio 🙂
Roadtrip Sanremo
Sanremo

Tag 4 – Monaco und Villeneuve-Loubet

An Tag 4 ging es weiter Richtung Monaco. Die Fahrt von San Remo Richtung Monaco ist einfach traumhaft, da du die komplette Zeit an der Küste entlang fährst. Kurz bevor du Monaco erreichst, stehst du in den hohen Bergen und kannst auf den Mini-Staat herab sehen – eine wunderschöne Kulisse. Monaco ist auf eigene Art und Weise sehr schön. Wie man aber erwarten kann, ist dort viel Schein und wenig Sein. Nach Monaco ging es weiter nach Villeneuve-Loubet. Ganz in der Nähe von Nizza gelegen, liegt dieses süße Städtchen auch direkt am Meer. Die Unterkünfte sind hier natürlich günstiger. Mein Hotel war das Hotel Syracuse*, dass ich sehr empfehlen kann. Ich persönlich fühle mich zwar in Spanien wohler als in Frankreich, aber dort war es so schön, dass ich meine Meinung nochmal überdenken werde. Hier bin ich dann mal für zwei Tage geblieben.

Roadtrip Monaco
Monaco
Roadtrip Villeneuve-Loubet
Villeneuve-Loubet

Tag 5 – Nizza und Villeneuve-Loubet

An Tag 5 machte ich einen kleinen „Erholungstag“ und fuhr ausnahmsweise mal nur 14 km nach Nizza rein. Nizza ist eine sehr schöne Stadt. Genaueres findest du hier. Ganz in der Nähe von Villeneuve-Loubet gibt es auch ein schönes offenes Einkaufscenter.

Das Städtchen feierte an diesem Abend gerade ein Fest. Hier erlebst du die französische Lebenslust hautnah.

Roadtrip Nizza
Nizza
Roadtrip Strand Villeneuve-Loubet
Strand Villeneuve-Loubet

Tag 6 – Cannes – Saint-Tropez und Marseille

In Cannes war ich nicht besonders lang, ich schaute mich nur ein wenig um, war am Meer, habe mir an einem der schönen Marktstände Obst gekauft und weiter ging es. Ich fand die Stadt ganz nett, ein paar Stunden haben mir aber gereicht. Natürlich kannst du hier aber auch mehr Zeit verbringen und dir ein paar Sehenswürdigkeiten ansehen. In Saint-Tropez angekommen schlenderte ich durch die Straßen, hab einen Espresso direkt am Meer getrunken und genießte einfach den Flair. Ähnlich wie in Monaco, siehst du hier auch viele Leute, die Reichtum ausstrahlen wollen. Weiter ging es nach Marseille. Marseille fand ich zum Autofahren einfach nur schrecklich. Auch sonst hatte die Stadt (für mich) eher etwas Negatives an sich. Den Abend ließ ich direkt am Meer ausklingen und freute mich auf die Weiterreise am nächsten Tag.

Roadtrip Cannes
Cannes
Roadtrip St. Tropez
St. Tropez
Roadtrip Marseille
Marseille

Tag 7 – Tag 10 Barcelona

Barcelona ist eine meiner Lieblingsstädte. Die Stadt hat einfach alles, um perfekt zu sein. Einen ausführlichen Bericht zu Barcelona findest du hier.

Roadtrip Barcelona
Barcelona

Tag 11 – Barcelona – Andorra und Villeneuve-Loubet

Von Barcelona aus sind es nur Rund 200 km nach Andorra – ich dachte mir also, was für ein Katzensprung. Auf dem Weg über die Pyrenäen kam mir dann langsam, weshalb das Navi so viel Zeit veranschlagt hatte. Der Weg zog sich ewig und logischerweise wurde es auch ziemlich kalt und das Wetter regnerisch. In Andorra la Vella kann man günstig einkaufen, Parfüm und Zigarettenläden gibt es in Massen. Einen Bericht über Andorra findest du hier. Da ich die Route umgeschmissen habe, ging es jetzt nicht über Lyon und Toulouse zurück, sondern weiter an der Küste. Zurück nach Frankreich ging es noch am gleichen Tag. Die Strecke von 640 km war eindeutig zu lange und ich hatte sie definitiv unterschätzt. Bei den ersten 100 km aus Andorra raus, hatte ich Starkregen, Serpentinen und es war mittlerweile schon dunkel, zum Glück konnte ich mich beim Fahren abwechseln. Mitten in der Nacht kam ich dann an meiner Unterkunft wieder in Villeneuve-Loubet an.

Roadtrip Weg nach Andorra See Pantà de la Baells
See Pantà de la Baells (auf dem Weg nach Andorra)
Andorra Gewitter Pyrenäen
das Wetter schlägt hier schnell mal um…
Roadtrip Andorra
Andorra

Tag 12 – Villeneuve Loubet – Varazze

Von Frankreich aus ging es nun weiter Richtung Italien. Das süße Städtchen Varazze ist so schön, ich habe dort die beste Pizza seit langem gegessen und auch der Sonnenuntergang am Abend war toll. Am Strand sah es allerdings doch recht eng aus, ob ich dort Urlaub machen wollen würde, glaube ich eher nicht.

Roadtrip Varazze
Varazze

Tag 13 – Varazze, Gargnano

Von Varazze ging es an den Gardasee nach Gargnano. Hier war mein letztes Hotel. Leider spürst du hier rein gar keinen italienischen Flair mehr. Ich bin mir eher wie an einem See in Deutschland vorgekommen, alle sprechen Deutsch und auch im Parkhaus waren die typischen Deutschen, die sich um den letzten Parkplatz stritten unterwegs.

Roadtrip Gargnano
Gargnano

Tag 14 – Gargnano, Riva del Garda – Nürnberg

Am letzten Tag ging es dann noch nach Riva del Garda, ganz im Norden am Gardasee. Von Riva del Garda ging es dann direkt ohne weitere Stops nach Hause.

Roadtrip Riva del Garda
Riva del Garda
Roadtrip Riva del Garda
Riva del Garda

So ein Roadtrip bedeutet eine Menge Spaß, aber wenn du in der Hochsaison unterwegs bist, kannst du für den gleichen Preis eigentlich auch gleich in die Karibik fliegen. Alleine die Maut und Autobahngebühren in Frankreich, Italien und Spanien sind immens. Ich habe sicherlich über 400 Euro nur für Autobahngebühren ausgegeben. Die Kosten für das Benzin, sowie die Übernachtungskosten summieren sich auf Dauer auch. Durchschnittlich habe ich um die 50-60 Euro für den Campingplatz zu zweit mit Auto und Zelt gezahlt. Daher habe ich mich nach ein paar Mal zelten gehen, entschieden ins Hotel zu gehen, da diese kaum teurer war pro Nacht und deutlich mehr Komfort bietet.

Hast du auch schon mal einen Roadtrip gemacht? Lass gern einen Kommentar da, ich bin gespannt!

Alles liebe Nadja

*Affiliate Link: wenn du auf den Link klickst und etwas buchst oder kaufst, bekomme ich dafür eine kleine Provision. Du bezahlst dafür aber nicht mehr und hast dadurch keine höhere Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*